Wildparktour

Ponys mit Pünktchen
Die Bezeichnung "Tigerscheckenpony" bezieht sich auf die schwarzen Pünktchen im weißen Fell. Nicht nur bei den genügsamen und robusten Shetlandponys tritt diese Färbung auf, sondern auch bei Großpferden. Sie stellen eine Rarität dar und sind daher auch bei Züchtern und Kindern besonders beliebt.
Schweine mit Löckchen
Diese Rasse stammt ursprünglich aus der ungarischen Puszta. Ihren Vorfahren, den Wildschweinen, sind sie sehr ähnlich. Man erkennt sie an der gestreiften Färbung der Ferkel. Wollschweine liefern besonders viel Speck, aber keine Wolle. Die Ernährungsweise der Menschen hat sich geändert, heute wird mageres Schweinefleisch bevorzugt.
Das Protestschwein
Im 19. Jahrhundert wurden diese Schweine vor allem von der dänischen Minderheit gezüchtet, denn die Zeichnung der Tiere entspricht den Nationalfarben der dänischen Flagge. Da die Dänen ihre Flagge nicht hissen durften, wurden die Tiere so zu einem Symbol der nationalen Identität. Die rotbunten Husumer sind robust, genügsam und können auch im Winter draußen bleiben.
Faltengesicht
Sie ist die älteste, heute noch erhaltene Hausschweinrasse. Nachweislich waren sie bereits vor 4.000 Jahren in China bekannt. Das faltige Gesicht, die helle Rüsselscheibe und die großen Schlappohren bestimmen ihr charakteristisches Aussehen. Maskenschweine, die auch Meishanschweine genannt werden, sind besonders fruchtbar. Schon mit etwa 81 Tagen sind sie geschlechtsreif.
Parkplan PDF